Garmin Lauftraining Bremen – eine neue Dimension für mich

Garmin Lauftraining Bremen – eine neue Dimension für mich

Normalerweise gehe ich am Dienstagabend zum Lauftreff unserer Firma (aktuell bin ich zwar der einzige Teilnehmer, aber ich arbeite dran). Am gestrigen Abend allerdings stand ein etwas anderes Programm an. Über den Newsletter zur Bremer Ausgabe des SportScheck Nachtlauf habe ich von einem Garmin Lauftraining in Bremen erfahren, mich für eine Teilnahme beworben und auch glatt einen Platz bekommen.

Somit trudelte ich also etwas überpünktlich am Treffpunkt an der Bremer Stadthalle ein, wo kurz vor mir auch das 7 Trainer umfassende Team von Garmin eintraf.

Garmin Lauftraining006Im Rahmen des Tranings sollten die Teilnehmer auch die Gelegenheit erhalten, die Uhren von Garmin auszuprobieren, weswegen eine ganze Batterie von Forerunner 220 und Forerunner 235 vorbereitet wurden. Da warteten dann so einige 1.000€ auf die ambitionierten Läufer. Bei der Anmeldung hatte man die Möglichkeit anzugeben, ob man ein Anfänger oder fortgeschrittener Läufer ist. Zwischenzeitlich waren noch Sarah und Hendrick eingetrudelt, die ebenfalls in der Anfängergruppe teilnahmen. Die Anfänger haben die FR220 zum Testen bekommen, die Fortgeschrittenen den FR235. Ich war froh, mich als Anfänger angemeldet zu haben. Warum, erzähle ich später!

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde der Trainer wurde das Programm für das Training bekannt gegeben:

Die Garmin-Uhren

Nachdem alle Ihre Testuhr erhalten hatten -ich habe eine stylische lilafarbene Version ergattert- wurden wir in die Funktionen der Uhr eingewiesen.Garmin Lauftraining022Ganz ehrlich: Das Einrichten der Uhr läuft absolut Garmin-typisch absolut einfach. Es wurden ein Benutzerprofil, sowie das Intervalltraining mit wenigen Handgriffen bzw. Knopfdrücken angelegt. Ich fand’s total simpel, wer aber noch nie eine Garmin hatte, musste sich etwas mehr orientieren.

Einlaufen im Bürgerpark

Nachdem es bei allen Teilnehmern fleißig vibriert und gepiept hatte, ging es dann gemeinsam rüber in den Bürgerpark. Zwei Runden Einlaufen auf einem kleinen Rundkurs waren angesagt. Und hier war mir schon klar, dass ich bei den Anfängern besser aufgehoben war. Da waren ein paar fixe Jungs und Mädels bei den Fortgeschrittenen dabei.  Ich war so frei und habe einfach mal den Fenix parallel zum FR220 laufen lassen. Hier liefen beide noch recht synchron. Dazu später mehr. Aber wieder einmal mehr durfte ich feststellen, dass wir mit dem Bürgerpark ein tolles Laufrevier im Herzen der Stadt haben. Nachdem Einlaufen sollten wir die Uhren nicht stoppen, sondern einfach weiterlaufen lassen. Das habe ich mit der Testuhr auch getan, während ich die Einheit auf der Fenix beendete. Die Mindestdistanz für die Steakerhaltung hatte ich durch’s Einlaufen eh im Sack. Die Gruppen teilten sich und weiter ging es dann mit dem Lauf-ABC.

Lauf-ABC

Ich weiß schon, dass die Übungen des Lauf-ABC einfach wichtig sind. Unterstützen Sie den Läufer doch bei der Optimierung der Lauftechnik und trainieren sie die Koordinationsfähigkeiten. Also noch einmal für das Protokoll: Ich weiß, dass ich regelmäßig Einheiten des Lauf-ABCs einstreuen sollte. Die Trainer zeigten u.a. die folgenden Übungen:

[mks_tabs nav=“horizontal“][mks_tab_item title=“1″]

[/mks_tab_item][mks_tab_item title=“2″]

[/mks_tab_item][mks_tab_item title=“3″]

[/mks_tab_item][mks_tab_item title=“4″]

[/mks_tab_item][mks_tab_item title=“5″]

[/mks_tab_item][mks_tab_item title=“6″]

[/mks_tab_item][/mks_tabs]

Bei einigen Übungen dachte ich, dass ich mich gleich lang hinlege weil ich einfach mit den Füßen durcheinandergerate, aber insgesamt war es eine Gaudi. Nur wenn es um Koordination geht, bin ich echt keine Leuchte!

Gymnastik zur Kräftigung

Als ich gerade für mich entschieden habe, dass man das Lauf-ABC ja durchaus einmal im Dunklen ausprobieren könnte (wegen des schon sehr anmutigen Anblicks eines ü90kg Mannes im Hopserlauf oder Ausfallschritt), sind wir zur Gymnastik zur Stärkung des Rumpfes übergegangen. Alter Schwede! Ich will doch nur Laufen. Ich glaube Euch ja, dass das Laufen mit dieser Gymnastik leichter wird bzw. die Gymnastik Probleme mit dem Bewegungsapparat durch das Laufen verhindert. Allerdings habe ich aktuell Probleme mit der Lauferei WEGEN der Gymnastik! Ich erkläre auch gerne womit das explizit zusammenhängt: Die eine oder andere gezeigte Übung war ganz ok und die bekomme ich sicherlich auch problemlos mit ein wenig intensiveren Training hin. Squats, Sumo Squats, Planking, … Aber meine Lieblingsübung waren die Pistol Squats (ab 01:00 zu sehen)! Verdammte Axt. Diese sind garantiert der Grund, warum ich momentan einen Muskelkater habe, der mich nur mit Mühe vom Stuhl aufstehen läßt.

Intervalltraining zum Abschluss

Zum krönenden Abschluss luden die Trainer zu einem schönen 7x400m Intervalltraining. Zum Aufwärmen gab es erst einmal zwei schöne Steigerungsläufe und dann wurden die noch immer laufenden Uhren gestoppt und für das Intervalltraining umgestellt. Rund um den Hollersee ging es, vorbei am Parkhotel, wo gerade eine nette Abendveranstaltung lief, deren Teilnehmer schön zum Rauchen vor dem Hotel standen. Also Laufen mit Zuschauer. Insbesondere nach der Gymnastik empfand ich die Lauferei als wahnsinnig anstrengend. Ich persönlich habe mich nach den Intervallvorgaben der Fenix gerichtet, die allerdings von der Anzeige der FR220 abwich. Diese Werte habe ich schließlich auch in’s Connect-Portal geladen. Trotz der Anstrengung hat dann auch dieser Teil Spaß gemacht und ich war recht zufrieden mit meiner Leistung.

Fazit

Zum Abschluss des Trainings trafen sukzessive wieder alle bei  den Trainern ein und die hatten noch eine kleine Überraschung. Nein, leider durften wir die Uhren nicht behalten! Es gab als Erinnerung noch ein Garmin For Runners Laufshirt. Eine nette Geste. Die Aufzeichnungen des Trainings erhielten die Teilnehmer dann auch kurz nach dem Training als Link zu Garmin Connect. Der FR220 hat alles fein säuberlich aufgezeichnet, nur der Name ist halt nicht richtig eingetragen:

Ich habe die Fenix (untere Auswertung) beim Intervall ja parallel laufen lassen und die Abbweichung finde ich schon bemerkenswert, wobei ich die Uhren zwar fast gleichzeitig starten, aber nicht stoppen konnte.


Natürlich kommt nun die Frage auf, welche Uhr genauer ist. Da ich die Fenix aber ja mittlerweile auf ein paar meiner Standardstrecken getragen habe und diese dort ziemlich verläßlich dieselben Werte anzeigt wie die M400 seinerzeit, denke ich, dass die Fenix schon ziemlich verläßliche GPS-Werte liefert. Aber nun noch ein kleines Fazit zum Event selbst: Bestens organisiert und durchgeführt wurde die Veranstaltung von den Trainern vor Ort. Die Trainer sind gut auf die verschiedenen Teilnehmer-Level eingegangen. Das war super und hat Spass gemacht. Die Stimmung war gut und ich kann bestimmt das eine oder andere für mein persönliches Training mitnehmen. Einzig die Zeit im doch reichlich frischen Wind auf der Bürgerweide während der Erklärung der Uhren war recht lang, da kalt. Ich wäre gerne wieder dabei, wenn es nächstes Jahr eine Wiederholung gibt.

Garmin Lauftraining004

Die neue Dimension

Was war denn nun die neue Dimension an dieser Aktion? Ganz einfach! Der Muskelkater, der immer noch nachwirkt. Subjektiv empfunden hatte ich nicht einmal nach einem Marathon einen derartigen Muskelkater. Vielleicht hat den auch nur der Marathon-Finisher-Stolz betäubt, aber ich leide seit Dienstag Nacht!! Bemerkenswert der Hinweis der Trainer vor dem Intervall-Lauf: „Gebt ruhig noch einmal Vollgas… Aber ihr kennt ja euren Körper am Besten und üertreibt es nicht. Schließlich wollt ihr ja morgen alle noch wieder zur Arbeit!“ Mit Verlaub: An den Intervallen hat es mit Sicherheit nicht gelegen, dass ich den Muskelkater meines Lebens habe.

Garmin Lauftraining018

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
facebook
twitter
instagram