Garmin Trainingsplan – hätte, hätte, Fahrradkette… 

Garmin Trainingsplan – hätte, hätte, Fahrradkette… 

Hätte es in diesem Monat nicht diese blöde Zertifizierungswoche gegeben, die mich so richtig aus der Bahn geworfen hat, hätte ich diesen Monat doch endlich mal wieder die magische Grenze von. 200km locker geknackt! Fahrradkette!

Für mich hat in diesem Monat die Vorbereitung auf Berlin begonnen. Und da ich gern vernünftig vorbereitet bin, quäle ich mich durch gönne ich mir einen 16 Wochen Vorbereitungsplan. In diesem Jahr direkt aus dem Hause Garmin. Die letzen Marathonvorbereitungen habe ich mit einem Plan von Steffny, runnersworld bzw. go!coach versucht. Ich bin ja doch recht Technik-afin und was mich immer gestört hat, war dass ich immer ein separates Medium gepflegt habe. Papier, separate App…

Bei Garmin kann ich den gewünschten Trainingsplan aussuchen und mir die Einheiten dann direkt auf die Fenix3 senden lassen. Hat den Vorteil, dass ich morgens nicht separat irgendwo nachschauen muss, sondern das Training direkt aus dem Uhrmenü anzeigen und auch starten kann. Sehr bequem!

Was sich mir allerdings nicht so ganz erschließt ist, warum Garmin die dann gelaufene Einheit unabhängig vom Trainingsplaneintrag speichert. Da wäre doch ein Soll/Ist-Abgleich schön. Hätte, hätte,…

Aber nichtsdestotrotz, die Trainingspläne von Garmin (tatsächlich Pläne von Keith Anderson/ Full Potential) sind differenziert nach HF-gesteuert oder nicht HF-gesteuert  und nach Anzahl der Einheiten pro Woche. Eine Einteilung nach Zielzeit gibt es nicht. Für mich nicht dramatisch, da ich eh nur überleben will. Daher kommt mir das HF-referenzierte Training ganz recht. Und als Täglichläufer ist dies bestimmt auch noch einmal eine gewisse Sicherheit.

Ich habe also beim HF-basierten Marathonplan mit 5 Einheiten/ Woche zugeschlagen. Bis auf in der letzten Woche klappt das bislang wirklich sehr gut. Auch einen Vergleich zu anderen Trainingsplänen muss man nicht scheuen. Auf dem ersten Blick fällt auf, dass die eine oder andere Einheit etwas kürzer ist, als beispielsweise beim Kollegen Steffny. Gerade bei den langen Läufen am Wochenende werde ich wohl -allein schon für ein besseres Gefühl- die Dauer etwas verlängern. Denn beim Training nach HF kann es einfach vorkommen, dass man beispielsweise trotz der eingehaltenen Dauer einfach nicht über die magischen 30km kommt. Und gerade die benötigt man (oder konkret ich) dann doch zumindest für den Kopf…

In der Vergangenheit habe ich in der Regel sobald auf dem Plan irgendetwas von Intervall stand einen spontanen selektiven Gedächtnisverlust erlitten. Will sagen: Auf dem Weg vom Bad bis zur Haustür habe ich spontan vergessen, was der Trainingsinhalt ist und einfach zur Sicherheit eine etwas schnellere Standardrunde eingelegt. Intervalle waren so gar nicht meins.  Aus welchen Gründen auch immer: Aktuell halte ich mich tatsächlich voll an den Trainingsplan, der im Moment sogar 2 Einheiten pro Woche davon vorsieht. Woran das genau liegt kann ich wirklich nicht sagen. Vielleicht ist es tatsächlich der Punkt, dass die Uhr weiß, was ich eigentlich tun sollte… Sicherlich ist mein Tempo und die Anzahl der Wiederholungen noch ausbaufähig im Vergleich zu manchem Speedy Gonzales, aber Trainingsplan erfüllt und genau genommen ist so eine fiese Einheit auch echt befriedigend- also hinterher!

Summa summarum bin ich einmal sehr gespannt, wie sich der Plan und dessen Erfüllung so weiterentwickelt. Nicht dass ich hinterher sagen muss: hätte, hätte… Welche Trainingspläne nutzt ihr? Da gibt es ja noch diverse Varianten von Schleifer-Greiff bis Planung wird überbewertet… Ist der Plan Eure Bibel, ein grober Richtwert oder Wunschbuch? Und wie zum Teufel trainiert man für so einen Irrsinn wie 100Meilen…

6
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Kommentar Themen
4 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
MichaelBjörnJulian Letzte Kommentartoren
Julian
Gast
Julian

Das mit dem fehlenden Soll-/Ist-Abgleich fuchst mich auch…

Dabei wäre es so einfach, wenn nach dem Synchronisieren jede Trainingseinheit auf der Laufuhr verfügbar wäre und anschließend gleich auf den Erfolg geprüft würde.

Björn
Gast
Björn

Hallo Michael,

wie hast du die Herzfrequenz denn in deiner Garmin uhr eingestellt.
Basiert auf die maximale Herzfrequenz oder basiert auf die Laktatschwelle?

VG,
BJörn

facebook
twitter
instagram